Kinderernährung richtig zu gestalten ist nicht schwer. Hier erfahren Sie, was Sie über eine gute Nahrungsversorgung Ihrer Lieblinge wissen müssen.

Gesunde und abwechslungsreiche Kost bildet die Grundlage für die Entwicklung Ihrer Kinder. Eine gute Kinderernährung sollte sich somit aus einer Kombination von pflanzlichen und tierischen Lebensmitteln zusammensetzen. Kartoffeln, Vollkornprodukte, frisches Obst und Gemüse, Milchprodukte, pflanzliche Öle, Fisch und Fleisch stellen hierbei eine optimale Mischung dar und sollten teils roh, teils verarbeitet (z.B. gekocht, gedünstet, etc.) gegessen werden. Zusammen liefern sie Kohlenhydrate (50-55% der Nahrungsenergie), Fette (max. 30% der Energie aus Nahrung) sowie Eiweiß (10-15%). Eine solche vollwertige Ernährung kann den Tagesbedarf an allen Mineralstoffen, Vitaminen und Spurenelementen komplett decken und macht Nahrungsergänzungsmittel quasi überflüssig. Es gilt jedoch zu beachten, dass der Bedarf an Nährstoffen wie Protein, Calcium, Phosphat, Eisen und Jod im Kindesalter leicht erhöht ist und entsprechend gesichert werden muss.

Einseitige Ernährung (kräftige Kost mit einem großen Anteil an Fleisch und Käse, vegetarische Ernährung ohne Milch, überwiegend süße Nahrung, etc.) kann langfristig zu Mängeln an speziellen Nährstoffen wie Vitaminen, Fettsäuren und Spurenelementen führen. Richtet man die Kinderernährung überwiegend auf bestimmte Geschmacksrichtungen wie sauer, süß, salzig oder scharf aus, kann das Empfinden für den Originalgeschmack der Lebensmittel abstumpfen und unbemerkt zu einer monotonen Ernährungsform führen. Sie sollten Ihre Kinder früh daran gewöhnen, von allen Speisen wenigstens ein bisschen zu essen. Schmeckt Ihrem Kind jedoch ein bestimmtes Nahrungsmittel absolut nicht, sollte diese Speise nach Absprache unter den Eltern auch nicht fortwährend Bestandteil der Kinderernährung sein. Grundvoraussetzung für eine erfolgreiche Erziehung in Sachen Nahrungsaufnahme ist allerdings das gute Vorbild der Erwachsenen.

Bereiten Sie das Essen kindgerecht zu und gewöhnen Sie Ihre Kinder frühzeitig an Mahlzeiten, die mit wenig Zucker und Salz, dafür aber viel frischen Kräutern mild gewürzt sind. Idealer Weise sollte das Kind selbst bestimmen, wie viel es essen möchte. Füllen Sie also den Teller nicht immer gleich randvoll. Zudem hilft es, wenn das Essen auch optisch anschaulich zubereitet wird. Gerade bei Kindern stimmt der Spruch: „Das Auge isst mit.“ Eine ruhige und angenehme Atmosphäre bei Tisch ist ein weiterer förderlicher Faktor für eine gute Mahlzeit. Kinder sollten dabei aber nicht allein am Esstisch sitzen. Eine Pause nach der Rückkehr aus dem Kindergarten, der Schule oder nach dem Spielen kann den Appetit auf das Mittagessen steigern und somit zu einer gesunden Kinderernährung beitragen.